Sandro Lienhart
Sandro Lienhart
02.11.2018

Jungfreisinn - Die nächste Generation

Geben Sie der heutigen Jugend, uns Jungfreisinnigen, eine Chance. Lassen Sie Taten sprechen. Um es im Motto der FDP Kanton Zürich auszudrücken: Wir machen Zukunft!

In einigen Monaten stehen die nächsten Kantonsratswahlen vor der Tür. Diese stellen die Weichen für die Entwicklung und die Zukunft unseres Kantons für die nächsten vier Jahre und darüber hinaus. Im ganzen Kanton sind Jungfreisinnige zwischen 18 und 35 Jahren auf den Kantonsratslisten der FDP vertreten und möchten Verantwortung im Kantonsrat übernehmen. Denn wir Jungfreisinnige sind die nächste Generation und sind aktuell drastisch untervertreten im Kantonsrat. Der Altersdurchschnitt liegt in der heutigen Zusammensetzung bei 51 Jahren. Gerade 12 der gesamten 180 Mitglieder des Kantonsrats sind unter 35 Jahren. Und dies soll einen gesamten Kanton über sämtliche Altersgruppen vertreten?

Zahlreiche positive Rückmeldungen erhalten wir aus der Bevölkerung sowie aus der FDP. Wir sollen so weitermachen, wir seien die Zukunft und es brauche junge kluge Köpfe in der Politik. Dann geben Sie uns eine Chance und unterstützen Sie uns. Wir haben über 15 Jungfreisinnige Vertreter auf den Listen der FDP in den unterschiedlichen Bezirken. Allesamt, bereits mit jungen Jahren, politisch motiviert und leistungsbereit für die kommenden Herausforderungen.

Es werden jeden Montag Entscheidungen getroffen die unsere Zukunft beeinflussen. Im Kantonsrat mit einem Altersdurchschnitt über fünfzig Jahren wird das Bildungssystem von morgen debattiert. Die Gesundheitsversorgung von übermorgen wird diskutiert und Mittel für die Verkehrsinfrastruktur und Mobilität der nächsten Generation verteilt. Doch wo bleibt unsere Stimme in diesem Diskurs?

Nach afmunternden und lobenden Worten aus diversen Kreisen folgt am Wahltag oftmals eine ernüchternde Situation. Im Wahlkampf waren die jungen Vertreter auf der Liste aktiv und auf der Strasse präsent. Das Umfeld wurde motiviert und mobilisiert. Doch wie sich am Beispiel der Gemeinderatswahlen 2018 gezeigt hat, werden noch immer die jungen Vertreter nach Hinten durchgereicht und Plätze auf der Liste verloren. Machen Sie es anders, wählen Sie Jung!

Wir Jungfreisinnigen setzen uns seit Jahren für einen Kanton mit Zukunft ein. Mit konkreten Vorschlägen möchten wir gestalten anstatt zu verwalten.

  • So fordern wir mit der Jungfreisinnigen Mittelstandsinitiative Steuersenkungen für alle natürlichen Personen, damit wir Druck auf die Ausgabenpolitik des Kantons aufsetzen können und um unseren Kanton wettbewerbsfähig zu machen.
  • Mit unserem Engagement im Bildungsbereich setzen wir Druck auf die Bildungsdirektorin sowie den Bildungsrat auf, um endlich neutrale Lehrmittel als Fundament unserer Volksschule zu etablieren, was heute definitiv nicht der Fall ist.
  • Wir fordern mehr Eigenverantwortung mit einer Erhöhung der Franchise in der obligatorischen Grundversicherung und einem Ausbau der ambulanten Behandlungen in den Spitälern. Wir stellen uns klar gegen die Initiative der CVP Kanton Zürich, welche mit einer erhöhten Prämienverbilligung die Wählerinnen und Wähler blenden möchten.

Wir Jungfreisinnigen setzen in allen Entscheidungen auf unseren liberalen Kompass und gehen Kompromisse nur dort ein, wo es unumgänglich ist. Unser Motto ist und bleibt: Mehr Freiheit, weniger Staat!

Geben Sie uns Jungfreisinnigen eine Chance unsere Stimme geltend zu machen und die Weichen auch für die nächste Generation zu setzen. Wählen Sie uns Jungfreisinnige Vertreter auf den Kantonsratslisten doppelt und unterstützen Sie unsere Aktivitäten. Denn wir machen Freisinn!